Der Tourismus stellt in Mecklenburg-Vorpommern einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Eine immer größere Bedeutung nimmt hierbei der Kulturtourismus ein, mit dem zugleich wichtige wirtschaftliche und damit beschäftigungsfördernde und -sichernde Effekte verbunden sind. Diese können insbesondere im ländlichen Raum wesentlich dazu beitragen, die regionale Beschäftigungssituation zu stabilisieren. Davon wird das Land mit seiner Vielzahl an Schlössern, Burgen, Gutshäusern und Baudenkmälern, seiner Bäderarchitektur sowie der historisch wertvollen Backsteingotik profitieren.

Der Bund fördert insgesamt 4 Kultur- und Denkmalprojekte in Mecklenburg-Vorpommern mit über 11 Mio. Euro, davon allein im Jahr 2016 mit über 2,7 Mio. Euro.

Das Pommersche Landesmuseum in Greifswald, das die pommersche Landes- und Kulturgeschichte darstellt, ist über die Grenzen bekannt, Anziehungspunkt für Touristen aus dem In- und Ausland und zugleich ein Ort der Begegnung im Ostseeraum.  Zugleich ist es Mitinitiator der Initiative „Romantik in M-V“, denn das Land ist die Wiege der Romantik. Zu ihren wichtigsten Söhnen zählt der in Greifswald geborene Maler Caspar David Friedrich, der zu den zentralen Künstlern des 19. Jahrhunderts zählt und dessen Werk weltweite Ausstrahlung haben. Geplant ist der Um- und Neubau der „Galerie der Romantik“ im Pommerschen Landesmuseum, der vom Bund mit bis zu 1 Mio. Euro im Jahr 2016 und bis zu 4 Mio. Euro in den Folgejahren gefördert wird. 

Mit der Mehmel-Orgel verfügt die Kulturkirche St. Jakobi in Stralsund über ein besonderes Juwel, war sie doch zur Zeit ihrer Fertigstellung eine der größten und modernsten sowie künstlerisch gelungensten Orgeln in ganz Deutschland und deshalb von nationaler Bedeutung. Damit sie in altem Glanz erstrahlen kann, wird sie durch den Bund mit 1 Mio. Euro gefördert.