Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung erhält im nächsten Jahr 100.000 Euro, um die Entwicklung von neuen Beratungskonzepten auf den Weg zu bringen. Für die Bereitstellung dieser Gelder hat sich die Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen stark gemacht. Sie ist Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages.

Cornelia Zorn, Mitglied im Vorstand der BAG Schuldnerberatung und Schuldnerberaterin in Stralsund, begrüßt die Unterstützung des Bundes sehr. „Neben unserer Aufgabe, Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ist es auch unser Ziel, uns an Forschungsprojekten zu beteiligen. In der Beratung müssen wir wissen, was genau die Faktoren sind, die Menschen in die Überschuldung bringen. Nur so können wir nachhaltig helfen.“

Auch Sonja Steffen macht deutlich, warum sie das Projekt unterstützt: „Auch wenn die Einzelfälle sehr individuell sind, gibt es immer wieder gleiche Bedingungen, die in manchen Lebenslagen zur Verschuldung führen. Um die Berater hier fit zu machen, brauchen wir wissenschaftliche Erkenntnisse, auf die sie ihre Arbeit stützen können."